Pressemitteilung vom 02.10.2019

Home - Pressemitteilung - Pressemitteilung vom 02.10.2019

CRYCO AG
Dreischeibenhaus
40211 Düsseldorf

Pressemitteilung vom 02.10.2019

CRYCO AG sieht den Bitcoin-Kurs zukünftig bei 100.000 US-Dollar

Die CRYCO AG sieht den Bitcoin Kurs in fünf Jahren bei ca. 100.000 US-Dollar, und das, obwohl die bekannteste Krypto-Währung aktuell bei ca. 8.000 US-Dollar steht. Die Einschätzung einer so positiven Kursentwicklung hat gleich mehrere Gründe.

1. Vertrauen in konventionelle Währungen geht zurück

Zum einen geht das Vertrauen in konventionelle Währungen wie beispielsweise den Euro zurück. Ursache hierfür ist der massive Anstieg der Geldmenge. Dadurch verliert der Euro an innerem Wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) versucht durch Ihre dauerhafte Nullzinspolitik die aktuellen Krisen abzufedern. EU Staaten wie Griechenland, Italien, Frankreich oder Spanien haben jedoch nach wie vor eine sehr hohe Verschuldung. Daher werden wir diese Nullzinsphase noch sehr lange erleben, vermutlich sogar die nächsten zehn Jahre!
Durch diese Nullzinspolitik der EZB wird der deutsche Sparer langfristig enteignet, da er einerseits keine Zinsen für sein Vermögen mehr bekommt, andererseits aber die Inflation ausgleichen muss. Dadurch wird das Vertrauen der Bevölkerung in den Euro sehr belastet. Deutlich sichtbar wird das durch einen Run auf Schließfächer. Warum ist das so? Die Banken geben die Negativzinsen in Form von Sondergebühren an die Kunden weiter. Diese haben naturgemäß kein Interesse mehr, das Geld bei den Banken anzulegen, sondern packen es gleich in Schließfächer. Das Vertrauen in Banken ist teilweise verloren gegangen, die Investoren werden sich zunehmend anderen Anlageformen zuwenden, insbesondere auch den digitalen Währungen.

2. Bitcoin ist im Gegensatz zu Banknoten limitiert

Ein wichtiger Aspekt ist dabei, dass der Bitcoin im Gegensatz zu Banknoten, nicht beliebig produziert werden kann, sondern auf 21 Millionen Einheiten begrenzt ist. Die Anzahl ist im Gegensatz zum Geld endlich, aktuell sind rund 17 Millionen Bitcoin im Umlauf, es werden also nur noch vier Millionen auf den Markt kommen. Die Knappheit erhöht somit den Wert dieser Kryptowährung.

3. Deutlicher Bitcoin-Kursanstieg durch Halving sehr wahrscheinlich

Bitcoin hat in seinem Code einen eingebauten Mechanismus, der die Inflation der geminten Bitcoins jede 210.000 Blöcke um die Hälfte reduziert. Das nächste Bitcoin Halving ist bereits am 20. Mai 2020. Dabei wird der Blockreward von 12,5 BTC pro Block auf 6,25 BTC pro Block reduziert. Dieser Prozess wurde absichtlich in Bitcoin integriert, um die Inflation der Kryptowährung in Schach zu halten und gleichzeitig Knappheit für dieses Asset zu erzeugen. Viele versprechen sich von dem Bitcoin Halving einen enormen BTC Kurs-Anstieg, der bei den letzten beiden Halvings bereits zu beobachten war.

4. Immer mehr institutionelle Anleger offen für Bitcoin & Co.

Ein weiteres Indiz für einen deutlich steigenden Wert von Bitcoin & Co. ist, dass immer mehr institutionelle Anleger auf Kryptowährungen setzen. Mittlerweile werden sogar mehr Umsätze von Kryptowährungen durch institutionelle Investoren generiert als durch private Anleger.
So hat die Börse Stuttgart gerade ihre voll regulierte Handelsplattform für Bitcoin (BTC) sowie eine App für andere Krypto-Assets eröffnet. Somit ist die Digitale Börse der Börse Stuttgart (BSDEX) der erste vollständig regulierte Handelsplatz für Krypto-Assets in Deutschland. Der Handel wird zunächst ausgewählten Kunden zur Verfügung stehen, aber es ist geplant, sich im Zuge des Wachstums für Privatanleger und institutionelle Investoren in der gesamten Europäischen Union zu öffnen. Dies fügt eine Ebene von Legitimität für Kunden hinzu und gibt ihnen mehr Sicherheit.
Dieser Trend wird auch von der Chicago Mercantile Exchange (CME), einer der größten Options- und Futurebörsen der Welt, unterstützt. So verzeichnet die CME neue Rekordwerte im Handelsvolumen von Bitcoin Futures, die sich vor allem auf institutionelle Investoren zurückführen lassen.
Auch einer der weltweit größten Vermögensverwalter, Fidelity, bietet über Fidelity Krypto Finanzdienstleistungen Lösungen an, die auf die Bedürfnisse der institutionellen Investoren zugeschnitten sind, die Produkte sollen noch 2019 angeboten werden.

5. Staatliche Notenbanken setzen auf eigene Kryptowährungen

Ein besonders deutliches Zeichen für eine Steigerung des Ansehens von Kryptowährungen ist, dass Bitcoin & Co von staatlicher Seite in der Vergangenheit eher kritisch bewertet wurden, es jedoch mittlerweile erste Notenbanken gibt, die auf Kryptowährungens setzen. Schweden entwickelt die e-Krona, China erwägt einen digitalen Yuan, und auch Israel denkt über eine eigene digitale Währung nach. Selbst der Chef der altehrwürdigen Bank of
England, Mark Carney, schlägt eine Krypto-Weltwährung vor.
Auch eines der wertvollsten und erfolgreichsten Unternehmen der Welt glaubt an den Erfolg digitaler Währungen: Facebook hat die Lybra an den Start gebracht.

6. Junge Erbengeneration investiert in Kryptowährungen

Eine weitere Entwicklung, die die steigende Nachfrage an Kryptowährungen dokumentiert, ist die Tatsache, dass immer mehr reiche, vermögende Erben der jungen Generation in Kryptowährungen investieren. Auch hier wächst das Vertrauen und der Zuspruch in digitale Währungen.
Ein Grund dafür ist, dass sich die deutsche Konjunktur ebenso im Abschwung befindet wie die Weltkonjunktur. Auch wird die bereits erwähnte EZB-Politik nochmal dramatisch die Bankenkrise forcieren, da das wichtige Zinsmargengeschäft der Banken wegfällt. Wir sehen aktuell gerade die große Entlassungswelle der Deutschen Bank, dort werden aktuell 18.000 Mitarbeiter freigesetzt.
Aber die Nullzinspolitik der EZB ist nicht das einzige Problem für deutsche Banken. Großbritannien wird bald die EU verlassen. Dies ist nicht nur ein harter Schlag für die EU, sondern vor allem für Deutschland, da die Briten substantieller Nettozahler in der EU sind. Nach dem Austritt muss Deutschland noch mehr Gelder an die EU zahlen. Zudem erschwert der zu erwartende BREXIT den Handel zwischen beiden Ländern. Insbesondere die deutsche Automobilbranche wird dadurch sehr leiden, da Großbritannien den größten europäischen Importeur für deutsche Automobile darstellt.
Hinzu kommen starke Streitigkeiten innerhalb der EU sowie der Handelskrieg zwischen USA und China. All dies wird unsere Wirtschaft weiter negativ beeinflussen. Daher sollte man sich jetzt Gedanken über das Thema Vermögensdiversifikation machen, und überlegen, wie man sich vor einer bevorstehenden Krise schützen kann. Hierbei kann der Bitcoin eine durchaus sinnvolle Alternative bieten.

7. Bitcoin hat kaum Korrelation im Vergleich zu anderen Anlagen

Ein weiterer großer Vorteil des Bitcoins ist, dass er kaum Korrelation zu Aktien, Anleihen oder Immobilien aufweist. Daher investieren immer mehr institutionelle Investoren in den Bitcoin, gerade mit dem Ziel einer Vermögensdiversifikation.

8. CRYCO AG bietet stille Beteiligungen an

CRYCO bietet als einzige deutsche AG eine stille Beteiligung ab Euro 200.000 an mit einer Ausschüttung von 5% p.a. und einer zusätzlichen attraktiven Gewinnbeteiligung. Teilbeträge können bereits nach 5 Jahren gekündigt werden. Details sind in einem separaten Memorandum für die stillen Beteiligungen an der CRYCO AG beschrieben, in dem auf Chancen und Risiken hingewiesen wird.
CRYCO investiert in eigenem Namen und auf eigene Rechnung in Kryptowährungen, hauptsächlich in Bitcoin sowie in Gold. Das erfahrene CRYCO-Management-Team mit Vorstand und Aufsichtsrat hat Erfahrung aus insgesamt rund 100 Jahren in der Finanzbranche.